Jugend

 

Waldentdeckungstour                                                                         

 

Im Rahmen des Melsunger Sommers hat die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde (SELK) eine Waldentdeckungstour für Kinder veranstaltet. Betreut wurde die Kindergruppe von Pfarrer Uwe Fischer und Mitarbeitern der Kirchengemeinde und dem Zivildienstleistenden des Melsunger Jugendtreffs.

Da viele Kinder die Natur heute nur noch aus dem Fernsehen kennen, war es das Anliegen der Veranstalter, sie direkt mit den Tieren und Pflanzen des Waldes in Berührung zu bringen.

Der pensionierte Förster Dieter Werner hatte die Melsunger Gruppe in den Rotenburger Forst eingeladen, um sie durch das Waldgebiet zu führen, für das er fast drei Jahrzehnte verantwortlich war und in dem er jeden Baum persönlich kennt, wie er den Kindern immer wieder versicherte. Förster Werner verstand es sehr gut, der Gruppe die Zusammenhänge des Lebensraumes Wald zu erklären, wobei die Tiere des Waldes den Schwerpunkt bildeten.

Die Teilnehmer erfuhren, dass das kleinste Raubtier der Welt in unseren heimischen Wäldern lebt.

Es ist das Mauswiesel, das die Kinder sogar als ausgestopftes Präparat anfassen konnten.

Auch den Grünspecht durften sie in dieser Weise streicheln und lernen, dass er hauptsächlich Ameisen frisst, die er mit seiner über zehn Zentimeter langen Zunge fängt und selbst die konnten sie als Präparat bestaunen. Den großen Tieren des Waldes wie Hirsch und Wildschwein kamen die Kinder im Rotenburger Wildgehege sehr nahe als sie sie mit Falläpfeln füttern durften. Förster Werner spürte man seine Leidenschaft für die Tier- und Pflanzenwelt ab und sicherlich konnte er den einen oder anderen Teilnehmer der Melsunger Waldentdecker damit anstecken.

Gott hat uns Menschen seine Schöpfung anvertraut, um sie zu bewahren und zu schützen. Die Liebe zur Natur ist sicherlich eine wichtige Voraussetzung, um die Natur zu schützen. Und um Tier und Pflanzen lieben zu lernen, muss man sie zunächst einmal kennen lernen. Dazu war diese Veranstaltung ein wichtiger Beitrag.

 

 

In Kassel wird’s bunt - Jugendfestival der SELK

"Gott sprach: Es werde ... und es ward bunt". Unter diesem Thema ist die Jugend der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) zum größten Jugendtreffen des Jahres eingeladen. Von Freitag, dem 08. bis Montag, dem 11.Oktober soll das Jugendfestival der SELK in der Hegelsbergschule in Kassel stattfinden.

Die vorbereitende Arbeitsgruppe der Jugendkammer der SELK war bei der Ortsbegehung gleichermaßen von den Möglichkeiten der sehr gut ausgestatteten Schule wie von dem engagierten stellvertretenden Schulleiter begeistert. Auch die Schulleitung freut sich auf das Jugendfestival, für das sie sich schon stark eingesetzt hat. Denn nun kommt die Schule mit all ihren Möglichkeiten und Angeboten auch mal in einem anderen Zusammenhang in die Öffentlichkeit als immer nur über ihre Integrationsarbeit.

Inhaltlich soll es beim Jugendfestival um die Buntheit von Gottes Schöpfung gehen, um die vielfältige Gnade Gottes und um die reichhaltigen Möglichkeiten der Menschen, die in Gottes Schöpfung leben. Häppchenweise werden das alle Teilnehmenden zusammen in abwechslungsreichen Andachten, die die Tage rahmen, bedenken, genießen und erleben. Außerdem erwartet sie eine bunte Workshop-Palette zum Thema: Da geht es bei Holz- oder Patchworkarbeiten um die Freude am Gestalten oder um die Freude an der Musik bei Beat-Boxing, echtem trommeln oder singen. Die Fragen "Was kann und will ich eigentlich akzeptieren und tolerieren in einer Welt voller unterschiedlicher Meinungen und Kulturen? Wie gehe ich Vorurteilen aus dem Weg? Was ist eigentlich mein eigener Standpunkt? Wie spricht Gott zu mir?" werden in theologischen oder gesellschaftspolitischen Workshops an ganz konkreten Beispielen bearbeitet. Kreative Workshops zum guten Umgang mit Gottes Schöpfung und Bewegungsangebote wie Parcour oder Jonglage sind weitere Farbtupfer. - Und natürlich darf bei diesem Thema ein "Bunter Abend" nicht fehlen. Geplant ist ein Feuerwerk aus verschiedensten Elementen von einem großen Kicker-Turnier über die Boy-Group "Wireless" bis zu den Covenant-Players.

Weitere Infos unter www.jufe.org

 

 

Konfirmandenfreizeit

Vom 14. - 17. Januar erlebten wir wieder eine lebendige Konfirmandenfreizeit im „Knüllhouse“ in Neukirchen.  Knapp 50 Konfirmanden waren mit Ihren Pfarrern angereist, um über das Thema „Kirche“ zu arbeiten. In sechs Arbeitsgruppen ging es um die Kirche in Geschichte und Gegenwart – von den Anfängen bis zu uns heute.  Daneben war aber viel Zeit für Spiel und Spaß. Ein lustiger Abend mit vielen Wettbewerbsspielen wurde, wie in jedem Jahr, vom Jugendmitarbeitergremium (JuMiG) unseres Kirchenbezirkes gestaltet.

Am Sonntag feierten wir zum Abschluss der Freizeit einen fröhlichen Gottesdienst, zu dem auch viele Eltern angereist waren. Das Fazit unserer Konfirmanden am Ende: „Schade, dass es die letzte Konfirmandenfreizeit war.“ Pfarrer Fischer stellte Ihnen jedoch in Aussicht, dass sie nächstes Jahr als Jugendbetreuer mitfahren können, wenn sie sich im JuMiG engagieren.

 

 

 

 

 

Kindergottesdienst im Gemeindesaal

 

Berichte

Jugendgottesdienst & Knüllwald & Jugendfestival 2009
Meißnerwanderung 2008 und Jugendkreiskanutour
Kasseler Kletterhalle 2007
Nationalpark Edersee-Kellerwald 2006
Jugendarbeit im Gespräch 2002
Wildniscamp 2002
Radio-Workshop 2002
Jugendtage am Edersee 2002
Jugendtreffen in Widdershausen 2002
Allgemeine Jugendtage 2001
Jugendfreizeit in Italien 2001