Jugend


Konfirmanden blieben auf Kurs

„Auf Kurs bleiben“ lautete das Thema der nordhessischen Einsteiger-Bezirks-Jugendtage der Selbständigen Ev.-Luth. Kirche (SELK) unter der Leitung von Bezirksjugendpfarrer Uwe Fischer(Melsungen), Pfarrer Peter Brückmann (Sand) und dem Jugendmitarbeitergremium (JuMiG). Eingeladen waren Jugendliche, die in diesem und im letzten Jahr konfirmiert wurden.
Unterbracht waren sie im Gemeindehaus der SELK in Bergheim/Eder. Dort war ein ideales „Basislager“ um das Thema „Aus Kurs bleiben“ umzusetzen. Dies geschah in drei Schritten: In einem kleinen Segelkurs wurde den knapp 40 Jugendlichen erörtert, wie man ein Segelboot auf Kurs hält. Die richtige Stellung des Steuerruders und der Segel sind dafür die Hauptfaktoren. Auch die Wendemanöver und das richtige Verhalten beim Kentern wurde besprochen und die wichtigsten Seemannsknoten geübt.
Danach ging es von der Theorie zur Praxis. Der nahe gelegene Edersee lud zu einer Segelparty ein. Zunächst waren jeweils erfahrene Skipper am Steuer, die ihren Platz dann aber für Jugendliche räumten, die sich auch einmal als Steuermann oder Steuerfrau eines Segelbootes versuchen wollten. Nun konnten sie praktisch erfahren, was zuvor theoretisch erörtert worden war. Sie konnten erleben, welche Kraft der Wind hat und wie wichtig die richtige Segel- und Steuerruderstellung ist um das Boot in die richtige Richtung zu lenken.
Am Sonntag morgen hat Pfarrer Fischer in einem Jugendgottesdienst die Erfahrungen beim Segeln auf das Leben und den Glauben übertragen. Wer sein Leben nicht einem Ziel entgegensteuert, wird von vielen Kräften hin und her getrieben am Ende irgendwo landen, wo man gar nicht hin wollte. Auf Wendemanöver wird man im Leben kaum verzichten könnten, wenn man merkt, dass es in die falsche Richtung geht. Und selbst das Kentern ist für einen Christen keine Katastrophe, weil unter der Vergebung Gottes immer wieder ein Neuanfang möglich ist.
„Was sollen wir jetzt machen?“ riefen Jugendliche dem Pfarrer am Anlegesteg zu. Nach genau zugerufenen Anweisungen konnten sie das Boot sicher im Hafen festmachen.
„Was sollen wir jetzt machen, um zum Ziel zu gelangen?“ Im Blick auf den Glauben lautet die Antwort: In der Gemeinschaft mit Gottes Wort leben. Das sind die besten Voraussetzungen um das Glaubensschiff auf Kurs zu halten. Die in diesem Jahr konfirmierten Segler haben bei den Jugendtagen am Edersee dafür wertvolle Erfahrungen machen dürfen und brauchten nicht einmal auf das Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft verzichten und konnten sich nach dem Segeln in einer Videoaufzeichnung gemeinsam über das 8:0 über Saudi Arabien freuen.